Herrenuhren im Wandel der Zeit

Zeit ist Leben. Und die Uhr als Abbild der Zeit fasziniert den Menschen schon seit jeher.

Im Mittelalter beobachtete man noch Sonne und Mond, um sich den Tag einzuteilen.

Bis zum Zeitalter der Renaissance sollte es dauern, als gegen 1430 tragbare Uhren entwickelt wurden. Kunstvoll gearbeitete Taschenuhren waren ein Symbol für Reichtum und Noblesse – und sind es mitunter auch heute noch. In Folge der Industrialisierung im 19. Jahrhundert entwickelte sich eine Massenproduktion in verschiedenen Zentren. Bereits zu Beginn des Jahrhunderts wurden vereinzelt Miniaturuhren an Schmuckbändern hergestellt und  am Handgelenk getragen. Sie gelten als Vorläufer der ersten Armbanduhren, die 1880 für die deutsche Marine erstmals in großer Stückzahl produziert wurden. Die Erfindung der Automatikuhr durch John Harold (1923) und die Einführung der wasserdichten Rolex Oyster  (1926, durch Hans Wilsdorf)  verhalfen der Armbanduhr zum Durchbruch. Bereits 1934 beherrschte sie zwei Drittel des Marktes. Während die Uhr damals einfach nur Schmuck mit Zeitanzeige war, stellen Männer heute oft mehr Ansprüche an den unverzichtbaren Begleiter. Es sind Uhren mit Chronografen erhältlich und zahlreiche weitere Features sind erwünscht. Sportler erfreuen sich an modernen Smartwatches mit Fitness – Applikationen und Pulsmesser. Naturliebhaber wählen robuste Modelle mit integriertem Kompass und Unwetterwarnung.
 

Edle Herrenuhren heute

Armbanduhren sind bei Männern angesagte Statussymbole. Sie werten jedes Outfit auf und sorgen für das gewisse Extra. Die Auswahl dabei ist breitgefächert. Neben schicken, modischen Uhren, die den Business-Look abrunden und Blicke  auf sich ziehen, gibt es ebenfalls sportliche Modelle, die oft wahre Multitalente für die Freizeit sind. Dabei variieren auch die möglichen  Materialien: Edelstahl, Gold, Keramik oder Kautschuk.
Bevorzugt werden in erster Linie Quarzuhren. Diese schöpfen ihre Energie aus einer Batterie. Durch die unkomplizierte Herstellung und die Multifunktionalität sind sie sehr beliebt und verbreitet.
 

Luxus(uhren) am Handgelenk

Es gibt viele verschiedene Marken der Luxusklasse.  Dabei zeigen sich Gemeinsamkeiten: hohe Qualität durch hochwertige Technik, edle Verarbeitung und Langlebigkeit. Dennoch versprüht jede Herrenuhr ihren eigenen Charme und sticht mit Besonderheiten hervor.
Zu den führenden Luxusuhren-Herstellern zählen neben Rolex unter anderem A. Lange & Söhne und Casio.
 

Rolex Uhren wurde von Hans Wilsdorf 1905 in London gegründet und war seit jeher Vorreiter der Uhrenindustrie.  Das Unternehmen erkannte die Bedeutung von Armbanduhren und trieb die Entwicklung verschiedener Modelle voran. Heute sehen Rolex Uhren besonders für Dauerhaftigkeit, Präzision und Funktionssicherheit. Die Beständigkeit spiegelt sich auch im Design  wieder. Nahezu alle Modelle gibt es seit nunmehr 50 Jahren.
 

A. Lang & Söhne Uhren sind einzigartige Zeitmesser. Sie vereinen eine vollendete Form mit technisch perfekter Präzision. Die perfektionistischen Ansprüche verleihen den Uhren weltweites Ansehen.
 

Die Grundsätze von Casio sind „Kreativität und Beitrag „. Die innovativen Produkte mit vielfältigen Funktionen sollen den Alltag erleichtern und eine neue Lebenskultur schaffen. So hat sich Casio besonders auf die Entwicklung von Smartwatches spezialisiert. Diese Uhren verraten dem Träger nicht nur die Uhrzeit, sondern informieren auch über Luftdruck, Himmelsrichtungen und Mondphasen.
Uhren ermöglichen es auch der Herrenwelt Schmuck zu tragen. Im Bereich luxuriöser Herrenuhren sind den Wünschen keine Grenzen gesetzt. Sofern man(n)  bereit ist, für ein zeitloses Accessoire auch tiefer in die Tasche zu greifen.


Diese Seite verwendet Cookies, um ordnungsgemäß funktionieren(Login+Kommentarfunktion) zu können. Mehr dazu hier