Teure Marken für kleines Geld – mit den richtigen Tipps ist das möglich

Teure Marken für kleines Geld – mit den richtigen Tipps ist das möglich

Sie träumen davon sich zu kleiden wie die Stars oder einfach so schöne und moderne Markenkleidung zu tragen, wie die Nachbarin von nebenan, doch Sie möchten kein Vermögen für Ihre Kleidung ausgeben? Die nachfolgenden Tipps sollen dabei helfen, Sie Ihrem Traum ein kleines bisschen näher zu bringen.

Antizyklisch einkaufen – bestimmte Kleidung zu einem bestimmten Zeitpunkt kaufen

sale-1165607_1920 Angebot und Nachfrage bestimmen den Preis: Doch was bedeutet das genau?
Wenn Sie sich einen Bikini im Winter und einen flauschigen Mantel im Sommer zulegen, dann kaufen Sie besonders clever ein – nämlich antizyklisch. Sie kaufen also genau dann etwas ein, wenn Sie es eigentlich gar nicht anziehen können – wie eben den Bikini im Winter.

Wenn Sie antizyklisch einkaufen, können Sie jede Menge Geld sparen, welches dann natürlich der Qualität oder eben den Marken der gekauften Mode zu Gute kommen kann – Sie können sich also für das gleiche Geld, das Sie im Sommer für einen no-name Bikini ausgeben würden, einen Markenbikini im Winter zulegen. Aber nicht nur Ihr Portemonnaie wird beim antizyklischen Einkaufen nachsichtig behandelt. Auch Ihre Nerven werden weniger strapaziert, wenn Sie sich Ihren Bikini schon im Winter zugelegt haben und nicht hektisch einen solchen im Sommer in den riesigen Kaufhäusern suchen – und vor allem schnell finden – müssen.

Sie sollten dabei folgendes beachten: Im Herbst (meist September) sind Bademoden um bis zu 70 % preiswerter, als in den Monaten zuvor, und Winterbekleidung ist kurz vor Weihnachten wesentlich teurer als Ende Januar. Dabei können Sie sich merken, dass Winterkleidung und-schuhe auch noch im Februar, März und April besonders günstig zu erwerben sind.

Benötigen Sie Unterwäsche und Wintersportbekleidung, sollten Sie diese vornehmlich im Februar kaufen. Wollen Sie sich eine neue Lederhose oder eine schicke Lederjacke zulegen, sollten Sie das im Monat Juni tun – hier ist Lederbekleidung am günstigsten. Ab Ende August und im September beginnt dann auch der Nachlass bei der Sommerkleidung und den Sommerschuhen. Modische Sportbekleidung gönnen Sie sich am besten im Oktober. Geht es auf die Weihnachtszeit zu, sollten Sie nach Möglichkeit lieber die Finger von Klamotten lassen – sie sind im November und Dezember am teuersten.

Neben all den Vorteilen birgt das antizyklische Einkaufen allerdings auch Tücken: so kann sich beispielsweise Ihre Konfektionsgröße oder die Mode ändern.

Outlets – Günstig und hochwertig

Doch nicht nur mit antizyklischem Einkaufen können Sie günstig Markenbekleidung kaufen. Direkt vom Hersteller zu kaufen, lohnt sich eigentlich immer. Denn mögliche Zwischenhändler treiben den Preis in die Höhe. Was vor einigen Jahren noch eine Seltenheit war, ist heute schon selbstverständlich: In so genannten Outlet-Stores kaufen Sie direkt vom Hersteller. Hier bekommen Sie Markenprodukte zum kleinen Preis. Outlets bieten Ihnen die Möglichkeit, die Kosten beim Kauf von Markenkleidung zu senken, ohne dabei Einbußen in der Qualität in Kauf nehmen zu müssen. Je nach Outlet und Marke können Sie mit Preisnachlässen von bis zu 50% und mehr rechnen. Und das bei hochwertigen Designerstücken!

Da Sie vielleicht keinen Outlet-Store in Ihrer Nähe haben, haben Sie auch die Möglichkeit Online-Outlets zu besuchen. Dort haben Sie eine besonders große Auswahl an reduzierter Damen- und Herrenmode namhafter Hersteller und Sie können zu jeder Zeit und von überall Ihre Mode bestellen.
In Deutschland gibt es mittlerweile dutzende Outlet-Stores. Welche am besten sind, erfahren Sie über das Portal online Outlet Warenhaus.

Neben Neuwaren gibt es in Outlets bzw. Werksverkäufen auch die sogenannten B-Waren. Diese weisen kleinere Schönheitsmängel auf, sind dafür aber besonders günstig.

Sales – die Schnäppchenjagd endet nie

Egal ob WSV, Midseason-Sale oder SSV: Schnäppchen gibt es im Einzelhandel immer wieder. Doch auch hier sollten Sie auf einiges achten. Denn nicht immer bedeutet eine Reduzierung, dass es auch der billigste Preis für das Kleidungsstück ist. Zur Sicherheit sollten Sie deshalb die Preise im Internet vergleichen. Diesen Preisvergleich können Sie mit speziellen Apps mittlerweile sehr angenehm durchführen: einfach den Barcode des Kleidungsstücks scannen (wenn vorhanden) und Preise vergleichen.

Das Internet – viele Angebot, einfach zu finden

Grundsätzlich ist es auch von Vorteil, Kleidung im Internet zu kaufen. Im Netz können Sie einfach die Preise der Anbieter vergleichen. Gehen Sie hingegen in der Innenstadt einkaufen, können Sie nur mit Mühe und Not ein bis zwei Preise vergleichen – wenn Sie überhaupt ein weiteres Angebot finden. holiday-shopping-1921658_1280

Nach Angeboten Ausschau halten

Angebote in der Zeitung oder im Netz sollten Sie bei der Suche nach günstiger Markenbekleidung ebenfalls beachten. Woche für Woche haben die unterschiedlichsten Anbieter die unterschiedlichsten Kleidungsstücke im Angebot – vielleicht ja auch genau das Stück, was Sie suchen. Die Prospekte mit den Angeboten haben Sie entweder im Briefkasten oder Sie können sie online abrufen.

Muss es wirklich immer Neuware sein?

Alternativ zu Neuware können Sie Markenkleidung auch günstig gebraucht kaufen – zum Beispiel in einem Second-Hand-Shop. Aber auch im Internet findet man überall gebrauchte Kleidung, die man kaufen oder auch gegen andere Kleidungsstücke tauschen kann.

Marken müssen also nicht zwingend teuer sein

Markenbekleidung muss also nicht immer teuer sein. Vor allem wenn man mit gebrauchter oder mit B-Ware einverstanden ist, kann man hier wahre Schnäppchen machen – und vielleicht sogar noch richtig Geld dabei sparen!


Diese Seite verwendet Cookies, um ordnungsgemäß funktionieren(Login+Kommentarfunktion) zu können. Mehr dazu hier